Wie gut ist der Katzen-Geruchssinn?

Der Geruchssinn bei Katzen ist bekanntlich weniger stark ausgeprägt als bei Hunden. Dies erkennt man auch daran, dass Katzen kaum riechend einer Spur folgen.

Katzen-Geruchssinn im Vergleich zum Menschen

Dennoch sollte der Katzen-Geruchssinn keineswegs unterschätzt werden. Immerhin verfügen unsere Stubentiger mit rund 60 Millionen Riechzellen über drei Mal so viele wie beim Menschen. Forscher vermuten, dass Katzen über Gerüche und Pheromone Nachrichten  übermitteln.

Pheromone als Visitenkarten für die Artgenossen

Mit den Pheromonen hinterlassen Katzen aus ihren Drüsen Visitenkarten für die Artgenossen. Die Katzen-Duftnoten mit dem eigenen Geruch bringt ihnen ein Plus an Sicherheit. Fehlt dieses Sicherheitsgefühl – auch aufgrund der Putzwut ihrer Besitzer – reagieren ängstliche Katzen oft mit Harnmarkieren.

Katzennase
Wie stark ausgeprägt ist der Katzen-Geruchssinn? (Bild: Pixabay)

Empfindliche Nase der Katze nicht unnötig stören!

Der bessere Geruchssinn bei Katzen gegenüber dem Menschen bringt es mit sich, dass wir so manche Gerüche nicht wahrnehmen, die Katzen sehr wohl riechen. Daher sollten wir Acht geben, die empfindliche Nase der Katze nicht unnötig zu stören.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.