Was tun bei tränenden Katzenaugen?

Es kommt häufig vor, dass Katzen tränende Augen haben. Woran liegt das und was können Katzenbesitzer tun?

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache

Manchmal ist der Tränenfluss sogar so stark, dass die Augen verklebt sind. Weitere Symptome sind unter anderem geschwollene Augen, Rötungen der Bindehäute und Augenzittern. Die Behandlung von gereizten und tränenden Augen richtet sich nach der Ursache.  Der Katzenbesitzer sollte daher die Farbe und Konsistenz der Tränenflüssigkeit einer Katze prüfen.

Ist diese klar und wässrig, deutet dies auf Allergien, Zugluft oder verstopfte Tränenkanäle hin. Ist sie jedoch eher eitrig, könnte eine Bindehaut-Entzündung  oder eine Infektion mit Viren oder Bakterien vorliegen. Ein blutiger Tränenfluss tritt hingegen eher bei Verletzungen auf.

Risiko bei kurznasigen Rassen besonders groß

Rassebedingt sind einige Tiere häufiger von tränenden Augen betroffen, beispielsweise kurznasige Rassen wie Perserkatzen. Hier ist das Risiko für Infektionen größer als bei anderen Katzen. Daher ist eine regelmäßige Augenpflege besonders zu empfehlen.

Tränende Katzenaugen
Perserkatzen haben häufig tränende Augen. (Bild.Pixabay)

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.