Steckbrief Angora – Katze

Angora Katze – Türkisch Angora

Herkunft

Die Angorakatze ist die Vorfahrin aller Langhaarkatzen. Es wird vermutet, dass sie aus dem Osmanischen Reich, der heutigen Türkei stammt (Angora ist die griechische Bezeichnung für das damalige Ankara und deren dazugehörigen Provinz). Seit dem 15. Jahrhundert ist die Angorakatze in der Türkei als Langhaarkatze bekannt. Türkische Sultane machten sie zum Luxusgeschenk für Fürstenhäuser in England und Frankreich. Sie war das Statussymbol des Adels in Europa. Sie wurde hochgeschätzt und es wurde sehr viel Geld für sie bezahlt. Den Export von Angorakatzen aus dem Zoo von Ankara erlaubte die Türkei erst um 1600.

Die Hochburg der Katzenzucht im damaligen England ersetzte aus Gründen der Ertragsabsicht den Begriff Angorakatze durch den Ausdruck Perserkatze. Es erfolgten Kreuzungen mit russischen Langhaarkatzen. Die Angorakatze wurde in 1929 Deutschland erst durch eine Katzenausstellung in Berlin bekannt und wurde als Deutsche Langhaarkatze bezeichnet. Es wird vermutet, dass sich der Begriff Angorakatze durch die Umbenennung in Deutsche Langhaarkatze nicht halten konnte. Der Name Deutsche Langhaar hatte sich nicht etabliert. Im Jahr 1954 kam die Erste Angorakatze in die USA. Untersuchungen haben mittlerweile ergeben, dass die Perserkatze wohl eher eine Analogie zur europäischen Hauskatze ist.

Die historische Angorakatze wurde 1970 wieder neu entdeckt und als Türkische Angora weltweit anerkannt und gezüchtet.

Charakter und Haltung

Werbung

Die Angorakatze ist die Diva aller Katzen. Durch ihren aristokratischen Charme macht sie den Eindruck, dass sie sich ihrer noblen Schönheit bewusst ist. Sie wirkt sehr elegant und anmutig. Da diesen Katzen in ihrer Zucht große Sorgfalt und liebevolle Behandlung zuteil wurde, entwickelte sie sich zu einem sehr umgänglichen Stubentiger, der schnell Vertrauen aufbaut. Da sie äußerst verschmust ist, fordert sie ihre Streicheleinheiten mit Nachdruck ein. Sie ist anhänglich, klug, verspielt und neugierig. Sie macht den Eindruck, als wolle sie immer wissen, was vor sich geht. Sie ist zu keiner Zeit aggressiv, doch möchte sie auch ihren Jagdtrieb ausleben, Beute nachjagen und diese auch erlegen. Wenn sie als Freigänger gehalten wird, kann sie auch schon mal eine tierische Überraschung mit nach Hause bringen. Ein Leben als Freigänger ist aus diesem Grunde und auch aus verkehrstechnischer Sicht nicht zu empfehlen. Der Angorakatze gefällt es, wenn ihr Besitzer viel Zeit und Geduld aufbringt. Sie schnurrt recht viel und begleitet ihren Besitzer auch gerne auf Schritt und Tritt. Sie liebt die Gesellschaft des Menschen und anderer Katzen. Daher wäre es ratsam, eine zweite Katze im Haus zu haben. Ob es eine weitere Angorakatze ist, ist ihr egal, doch sollte diese zu ihrem Temperament und Wesen passen. Wenn sie zu häufig allein gelassen wird, schlägt es auf ihr Gemüt. Sie ist die ideale Familienkatze, die Katzenanfängern auch mal kleine Missgeschicke verzeiht und die Warmherzigkeit und Zuneigung in vielfacher Form wieder zurückgibt. Sie wird sich ihren Lieblingsruheplatz auf einem erhöhten Beobachtungsposten auswählen. Neben der Gesellschaft zu anderen Katzen möchte sie aber auch weitere Beschäftigungsmöglichkeiten. Ein Kratzbaum, Klettermöglichkeiten und Spielutensilien verschönern ihr Leben.

Aussehen und Pflege

Die Angorakatze ist eine mittelgroße, schlanke Katze mit einem muskulösen Körperbau. Sie wirkt jedoch geschmeidig und zart. Ihr ganzes Fell ist mittellang, voll und seidig und sie wechselt das Fell zwischen Sommer und Winter, weswegen sie im Sommer leicht abhaart. Sie besitzt kein filziges Unterfell und ist deshalb leichter zu pflegen. Typisch ist ihr langer buschiger Schwanz und manchmal besitzt sie so was wie eine Löwenkrause. Sie hat lange Beine mit fellbesetzten rundlichen Pfoten, ihre Ohren stehen aufrecht, sind groß und breit und ebenso fellbesetzt. Das Fell braucht trotz fehlendem Unterfell eine sorgfältige Pflege. Wenn es nicht regelmäßig vorsichtig gekämmt wird, kann es stark verfilzen. Wer von Anfang an die Katze an die Bürste gewöhnt, hat mit dem Kämmen keine Probleme. Die Bürste oder der Kamm soll nicht zu scharf sein, damit man das Tier nicht verletzt und nicht zu viele Haare ausgerissen werden. Für ihre Reinlichkeit sorgt die Katze aber auch selbst mit Putzen und Schlecken den lieben langen Tag. Das Fell gibt es in verschiedenen Farbvariationen aber nur die reinrassige Türkisch Angora ist reinweiß. Ihr Kopf ist keilförmig und sie hat mandelförmige leicht hochgezogene Augen in unterschiedlicher Augenfarbe. Um Bindehautentzündungen vorzubeugen, empfiehlt es sich, die Augen der Katze mit lauwarmen Wasser und einem weichen Schwämmchen auszuwaschen.

Körperbau: mittelgroß, schlank und muskulös, lange Beine, runde Pfoten

Gewicht: Kater: ca. 2,5 bis 5 kg, Katzen 2,5 bis 4 kg

Alter: Lebenserwartung 15 bis 15 Jahre

Herkunft: Türkei

Autor: Bianka Gistel

Bildquellen

  • Beautiful adult Angora cat: #116109889 | © Rozmarina - Fotolia.com

Kommentar verfassen